Klima und Energie

Klima und Energie

Für eine nachhaltige Klima- und Energiepolitik gibt die Klima- und Energiestrategie Steiermark 2030 (KESS 2030) den Rahmen vor. Sie beschreibt, wie die Treibhausgasemissionen reduziert, der Anteil von erneuerbaren Energieträgern erhöht und die Energieeffizienz gesteigert werden kann. Zusätzlich geht es darum, wie Energie sicher und leistbar zur Verfügung gestellt werden kann.

© Ernst Nussbaumer

Der Klimawandel betrifft insbesondere alpine Regionen

Österreich ist mit seinen alpinen Regionen bereits heute stärker vom Klimawandel betroffen als andere Regionen der Erde. Um anhand des Wintertourismus, der ein bedeutendes wirtschaftliches Standbein in unserer Region darstellt, ein Beispiel zu geben: durch erhöhte Temperaturen sind Schneemangel und gleichzeitig auch Einschränkungen im Bereich von künstlichen Beschneiungsmöglichkeiten zu erwarten. Das bringt die Herausforderungen mit sich, die in den Tourismusstrategien zu berücksichtigen sind.

Ein gemeinsames Ziel: die Reduktion der Erderwärmung

Um aus dem Klimawandel resultierende Auswirkungen wie extreme Wetterereignisse (Starkregen, Hagel, Hitzewellen etc.) einzudämmen, haben 175 Staaten der Erde ein Klimaschutzabkommen unterschrieben. Es sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Das Umweltbundesamt schreibt über die Situation des Temperaturanstiegs in Österreich:

„In Österreich ist die Durchschnittstemperatur seit dem Beginn der Industrialisierung um rund 2 °C gestiegen (ZAMG). Diese Temperaturerhöhung liegt deutlich über dem weltweit verzeichneten Temperaturanstieg von 0,9°C (IPCC 2014).“

Die Strategien des Landes Steiermark

Das Land Steiermark hat verschiedene Strategien für eine zukunftsfähige Klima- und Energiepolitik erarbeitet. Dazu zählt die Klima- und Energiestrategie Steiermark 2030 (KESS 2030), die beschreibt, wie die Klima- und Energieziele der EU und Österreichs erreicht werden sollen. Zu den acht Schwerpunkten dieser Strategie zählen:

• Abfall- und Ressourcenwirtschaft
• Bildung und Lebensstil
• Energieaufbringung und –verteilung
• Gebäude und Siedlungsstrukturen
• Land- und Forstwirtschaft
• Mobilität
• Vorbildfunktion öffentlicher Bereich
• Wirtschaft und Innovationen

Diese Schwerpunkte werden im Aktionsplan 2019-2021 mit Maßnahmen und konkreten Umsetzungsschritten zum Erreichen der Ziele hinterlegt. Dabei wird auch die Budgetwirksamkeit jeder Maßnahme betrachtet. Auf Grund von laufenden technologischen Neuerungen wird der Aktionsplan alle drei Jahre überarbeitet.

Des Weiteren gibt es die Klimawandelanpassung-Strategie Steiermark 2050, die ebenso Maßnahmen zur Klimawandelanpassung für unterschiedliche Bereiche empfiehlt.

Die Landesstrategie Elektromobilität Steiermark 2030 setzt konkret auf zwei Schwerpunkte: die Stärkung des Umweltverbundes (darunter versteht man die Nutzung des öffentlichen Verkehrs und die Stärkung des Rad- und Fußverkehrs) und den Umstieg von fossilen auf strombasierte Antriebe.

Die Strategien des Region Liezen

Auch auf regionaler Ebene gibt es Strategien, um einen Beitrag zur Erreichung der Klima- und Energieziele zu leisten.

Der Regionalvorstand hat im Jahr 2011 die Energiestrategie Bezirk Liezen beschlossen. Darin ist festgehalten, dass der Bezirk Liezen langfristig energieautark werden soll. Das bedeutet, dass es eine Ausgewogenheit zwischen Energiebedarf und Produktionspotenzial (also was in der Region produziert werden kann) geben und vorhandene Energieträger in der Region optimal und effizient genutzt werden sollen.

Auch im Regionalen Entwicklungsleitbild 2014+ wurde die Energieautarkie des Bezirkes Liezen als strategisches Ziel der Regionalentwicklung festgehalten. Um dieses Ziel zu erreichen ist es notwendig, dass mit den Energie- und Rohstoffen sparsam umgegangen wird und die nachwachsenden Rohstoffe, die verwendet werden, aus der Region kommen und dadurch die Wertschöpfung in der Region verbleibt.

Klima und Energie

  • ressourcenschonender und effizienter Umgang mit regionalen Energie- und Rohstoffen
  • Steigerung der regionalen und erneuerbaren Energiepotenziale
  • Stärkung der regionalen Energieversorgung
  • Nutzung von Wasserkraft, Sonnenenergie und Biomasse um die Abhängigkeit der Region von fossilen Energieträgern zu reduzieren

Links

Informationen

Förderungen

Strategien

Downloads


Martin Gebeshuber, MA
Martin Gebeshuber, MA Projektmanagement
Um das Ziel einer energieautarken Region zu erreichen, ist eine nachhaltige und optimale Nutzung der heimischen Energie und Ressourcen notwendig. Zur Umsetzung einzelner Maßnahmen, die dazu dienen, dieses Ziel zu erreichen, kümmern wir uns gemeinsam mit den Gemeinden der Region.
Facebook Twitter Pinterest

AKTUELLES

NUP Eisenwurzen | 12-10-2020

Was ist los in unseren Wäldern?

Informieren & Mitreden, eine Online – Live Veranstaltung des Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen Die Steiermark ist das waldreichste Bundesland Österreichs...

Mehr

Aktuelles | 09-10-2020

BBO-Woche und BuK.li 2020 | Pressekonferenz…

"Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten.""Konfuzius) Die jährlichen BuK.li –...

Mehr

NUP Eisenwurzen | 08-10-2020

9.10.2020 Einladung | Was ist los…

Die Steiermark ist das waldreichste Bundesland Österreichs und das prägt auch den Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen. Die Wälder –...

Mehr

NUP Eisenwurzen | 05-10-2020

Der Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen…

Streuobstgarteneröffnung in Wildalpen und Palfau Viele alte Obstsorten begründen heute noch einen großen Reichtum an Streuobstsorten und -bestände im Natur- und...

Mehr

Aktuelles | 22-09-2020

Regionale Nahversorgung | Wir suchen Dich...

Bist Du bereit, mit uns neue Wege in der regionalen Nahversorgung zu gehen?

Mehr

Aktuelles | 15-09-2020

C.S.I. Phänobiota

Kindergartenkinder, SchülerInnen im Bezirk Liezen erforschen mit Hilfe von ExpertInnen die phänologische Entwicklung von invasiven Neophyten unter dem Einfluss des...

Mehr

NUP Eisenwurzen | 07-09-2020

NaturparkResort Gesäuse

Kleinstrukturierte Beherbergungsbetriebe zwischen Wildalpen und Ardning können sich an einem neuen Kooperationsmodell beteiligen. Mit Hilfe des Regionalentwicklungsprojektes NaturparkResort Gesäuse ist es...

Mehr

News | 26-08-2020

Ennsradweg R7 | RML on Tour

Am 31.07.2020 wurde die letzte Etappe des – insgesamt 142 km langen – steirischen Ennsradweges von Admont bis Altenmarkt bei St...

Mehr

Aktuelles | 05-08-2020

SAVE THE DATE: Steirische BBO-Woche Bildung…

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. (Konfuzius) Von 23. bis...

Mehr

NUP Eisenwurzen | 05-08-2020

Landesrätin Mag.a Ursula Lackner besuchte den Natur-…

Der Schutz der Umwelt und der Natur ist dem Land Steiermark ein sehr großes Anliegen. Umfangreiche Maßnahmen und Initiativen werden auch...

Mehr

Aktuelles | 29-07-2020

Ennsradweg R7 | Kick-Off für nächste…

Am 17. Juni 2020 haben sich Bernhard Krause (Radverkehrskoordinator, Land Steiermark), Rainer Kienreich (Baubezirksleitung Liezen), Georg Knaus (TVB Schladming-Dachstein), David...

Mehr

NUP Eisenwurzen | 20-07-2020

NaturparkResort Gesäuse

Kooperationsmodell für kleinstrukturierte Beherbergungsbetriebe Mit Hilfe des NaturparkResort Gesäuse ist es dem Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen möglich, Betten-Ressourcen der Region...

Mehr
×